Startseite Willi Pröls Der Anfang Zusammenschau tut Not Das Neue Denken Schriften Bewußta & Gernweiß EFFATHA® Praxisbeispiele Kontakt und Impressum

Weitere Gespräche:

Freude und Glück

Harmonie der göttlichen Ordnung

EFFATHA - eine Arznei?

Annehmen statt Ablehnen





Frau Bewußta & Herr Gernweiß

Annehmen statt Ablehnen

Als die Frau Bewußta den Herrn Gernweiß wieder traf, fragte sie ihn: "Wie kommt eigentlich ein Vertrag zustande?"

Herr Gernweiß antwortete: "Durch die Annahme eines Angebots. Aber warum frag´st du mich danach?"

Darauf antwortete Frau Bewußta: "Weil eine Bejahung eine wesentliche bessere Energie entfaltet, als eine Verneinung, und die Annahme eines Angebots eine Bejahung der Angebotenen voraussetzt."

Herr Gernweiß: "Du hast Recht! Der Mensch zieht immer das an, worum seine Gedanken kreisen. Der derzeitige Bewusstseinszustand vieler Menschen richtet sich gegen alle Übel, also gegen Armut, gegen Krankheit, gegen Unterdrückung, gegen Drogen und gegen Gewalt usw.
In dieser Abwehrhaltung tritt der Mensch in eine geistige Resonanz zum Unheilvollen und übersieht die Schönheit und das Wundervolle der Welt, das GOTT ihm anbietet. Und gerade dadurch wird das Heil unmöglich."

Frau Bewußta: "Die beste Absicht macht aus dem Falschen nicht das Richtige, und der Teufel weiß dies sehr wohl. Er setzt auf die Finsternis des verneinenden Geistes und seine zerstörerischen Kräfte."

Herr Gernweiß: "JA! Doch jeder Mensch hat die Freihiet der Wahl. Bejahende Menschen schließen von der Schönheit der Schöpfung auf den Schöpfer, nehmen sein Heilsangebot an und realisieren dadurch Heilung von Grund auf. Damit habe ich nun alles gesagt, worauf es ankomt und verabschiede mich für längere Zeit."

Frau Bewußta: "Ich aber freue mich weiter an der Harmonie und Einzigartigkeit der ganzen Schöpfung und danke dem Schöpfer für die Heilkraft von Gott und für die göttliche Ordnung die sich im Logogramm symbolisch ausdrückt. Das Angebot der Heilkraft von Gott gilt allen! Doch nützen kann es nur dem, der sein Angebot annimmt und seine Wirkung am eigenen Leib erprobt."