Startseite Willi Pröls Der Anfang Zusammenschau tut Not Das Neue Denken Schriften Bewußta & Gernweiß EFFATHA® Praxisbeispiele Kontakt und Impressum

Weitere Gespräche:

Freude und Glück

Harmonie der göttlichen Ordnung

EFFATHA - eine Arznei?

Annehmen statt Ablehnen





Frau Bewußta & Herr Gernweiß

Freude und Glück

"Freude hat mir Gott gegeben!" Mit diesem Salz aus dem Lied von der Glocke begrüßte die Frau Bewußta den Herrn Gernweiß beim Wiedersehen und erzählte ihm, dass EFFATHA - Heilkraft von Gott eine weit bessere Schwingung bzw. Information hat, als jede rein stofflich-materielle Medizin.

Herr Gernweiß antwortete: "Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut" dichtete Clemens Brentano. Und er hat Recht! Wer sich freut, lebt in der Harmonie der göttlichen Ordnung, und Angst, Hass, Neid, Unzufriedenheit usf. können ihm nicht schaden. Es gibt keinen Lebensbereich, in dem die Freude, die Liebe und die Heilkraft von Gott nicht wirken können!

Nach dieser Begrüßung kam es zu folgendem Dialog:

Frau Bewußta: "Warum aber sieht man dann heute so wenig fröhlich lachende Gesichter?"

Herr Gernweiß: "Jeder Mensch nimmt heute, ob er es will oder nicht, ständig mit linksdrehenden Schwingungen Vorbelastetes in sich auf. Den Verstrickungen und Vernetzungen in die Schäden der Industrialisierung und Technisierung kann heutzutage niemand ganz entgehen. Die Güter, die uns die Natur zum Leben bietet, sind durch die Schuld der Menschen verändert. Und die von den Menschen hergestellten technischen Geräte übertragen die negativen, linksdrehenden Schwingungen, die vom schuldig gewordenen Menschen auf sie übergehen! Und linksdrehende Schwingungen, oder mit anderen Worten negativen Informationen, lassen eben kaum Freude aufkommen, vielmehr Frust und Depressionen."

Frau Bewußta: "Sollte ein vernünftiger Mensch nicht gerade deshalb jede Möglichkeit nützen um schädliche Belastungen soweit möglich zu vermeiden und Unvermeidliches zu harmonisieren?"

Herr Gernweiß: "JA, das sollte er. Er wird es aber erst dann tun, wenn ihm bewusst ist, dass die Veränderung der von Gott gegebenen natürlichen, gesunden Schwingungen bzw. Informationen in seinem Körper Zellveränderungen bewirken, die im Lauf der Zeit verhängnisvolle Folgen haben. Eines Tages ergreift dann der Körper das Wort. Und diese seine Sprache ist dann für die Betroffenen sehr schmerzlich, zu Herzen gehend und oft sogar tödlich."

Frau Bewußta: "Dieser Gedanke ist beunruhigend. Kann es da verwundern, dass viele ihn verdrängen?"

Herr Gernweiß: "Doch mit dem Verdrängen ist nichts gewonnen. Der Tag der Wahrheit kommt mit absoluter Sicherheit! Das den Kopf in den Sand stecken löst das Problem nicht."

Frau Bewußta: "Sage, sag uns eilig: wie entrinnen wir den grausen garstigen Schlingen, die bedrohlich, als die schlechtesten Geschmeide, sich um unsere Hälse ziehen?, spricht der Chor schon in Goethes Faust. Was also kann der Einzelne gegen das Verhängnis tun?"

Herr Gernweiß: "Er sollte dem mehr vertrauen, was ihm das Leben durch seinen Körper sagen kann, als der lautstarken Werbung, und die Weisheit der Alten mit den fortschrittlichen Erkenntnissen der Medizin gemeinsam nützen.
Mit Hilfe der Kinesiologie kann er auf einfache Weise unharmonische Zustände in seiner Umwelt zuverlässig aufspüren und durch EFFATHA - Heilkraft von Gott, Tools und/oder Logogramme wirksam und nachprüfbar harmonisieren."

Frau Bewußta: "Schade, dass dies kaum bekannt ist. Es sollte Allgemeingut zum Wohl aller und zum Heil der ganzen Welt sein!"