Startseite Willi Pröls Der Anfang Zusammenschau tut Not Das Neue Denken Schriften Bewußta & Gernweiß EFFATHA® Praxisbeispiele Kontakt und Impressum

EFFATHA Info-Energie

Grundsätzlich können unterschiedliche Gegenstände mit EFFATHA-Energie programmiert werden. Die drei wichtigsten werden hier vorgestellt:


Effatha®-Lichtwasser


Mehr Informationen.


Effatha®-Logogramm


Mehr Informationen.


Effatha®-Tool


Mehr Informationen.


Effatha® - Lichtwasser

Als Willi Pröls nach jahrzehntelanger Forschungsarbeit am 29.Mai 1997 dem damaligen Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl einen ausführlichen Brief über die Möglichkeit der lebensförderlichen Programmierung des Wassers schrieb, wurde er in Deutschland nicht ernst genommen.

Doch das Ausland interessierte sich für seine Entdeckung. Als EFFATHA - Lichtwasser am 30.12.1998 anlässlich eines Treffens von internationalen Wissenschaftlern in Wien vorgestellt wurde, sagten die meisten Teilnehmer "unglaublich!". Insbesondere russische Wissenschaftler diskutierten dann lebhaft mit dem Begründer der Informations-Energetik, Herrn Reinhard Köcher, über das EFFATHA - Lichtwasser. Gemeinsam stellten sie fest, dass es "in allen lebenswichtigen Frequenzen des Lichts resonativ schwingt."

Bereits am 30.10.1998 hatte Frau Gudrun Dalla Via, die Autorin von "Phänomen Wasser", aus Italien gefaxt: "Natürlich habe ich auch die beigelegten Wässer getestet. Tatsächlich haben beide Eigenschaften, auf Grund derer man sie den Lichtwässern zuordnen würde: PAO und sieben Frequenzen."

In Österreich interessierte man sich besonders für das Komplexe Verfahren, mit welchem dem EFFATHA - Lichtwasser weitere lebensoptimierende Informationen aufgeprägt werden können.

Eine Tierärztin, die hauptsächlich Lipizzaner behandelt, schrieb z.B. kurz und bündig: "Die CDM 100 Methode wirkt super!"

Durch den japanischen Forscher Masaru Emoto ist inzwischen auch vielen in Deutschland bekannt geworden, dass Wasser die Informationen der Umwelt aufnimmt, speichert und resonativ überträgt. Die Kristalle, die es beim Gefrieren bildet, zeigen bei gutem Wasser Bilder von außerordentlicher Schönheit und bei schlechtem Wasser Bilder von Destruktion und scheußlicher Hässlichkeit. Sie spiegeln sozusagen den geistigen Zustand, in dem sich der Mensch und sein Umfeld befinden und bestätigen, was Johannes in seinem ersten Brief vor fast 2000 Jahren schrieb:

"Drei sind es, die Zeugnis ablegen: der Geist, das Wasser und das Blut; und diese drei sind eins."
1.Joh 5.7


Wer krankes Wasser trinkt, sollte sich deshalb über sein schlechtes Blut auch nicht wundern.


EFFATHA®-Produkte erhalten Sie beim Verlag Peter Kern.


© Wilhelm Pröls